Montag, 18. Juni 2007

LES AMBITIEUX

Macht und Medien – vor diesem Hintergrund erzählt „Les Ambitieux“ die Liebesgeschichte zwischen dem Schriftsteller Julien (Eric Caravaca) und der Verlegerin Judith (Karin Viard). Julien, naiv und jung, macht sich von der Provinz aus auf den Weg nach Paris. Dort lernt er die erfolgreiche und unerbittliche Judith kennen. Die beiden beginnen eine heftige Affäre, geprägt von Angst und Misstrauen. Julien, getrieben vom Ehrgeiz, findet in Judiths Wohnung das versteckte Tagebuch ihres als Revolutionskämpfer verstorbenen Vaters und schreibt darüber, ohne Judiths Wissen, seinen ersten großen Roman. Als er Judith das fertige Manuskript zu lesen gibt, verbietet ihm diese es zu veröffentlichen und verlässt ihn. Aber er publiziert es trotzdem – mit großem Erfolg.
Regisseurin Catherine Corsini, die zuletzt „Mariées mais pas trop“ (2003) mit Jane Birkin drehte, beschäftigt sich in ihrem aktuellen Film „Les Ambitieux“ (2006) wieder mit Themen, wie Egoismus, Konkurrenzkampf und Anerkennung. Dabei stellt sie die Ängste, Schwächen und Fehler moderner Menschen dar, deren Ziel der berufliche Erfolg ist, da sie in ihm ihre einzige Chance auf Glück sehen. Der Preis für diese berufliche Selbstverwirklichung, die nie erreicht wird, ist hoch: die eigenen persönlichen Wünsche und Bedürfnisse werden unterdrückt und es muss zwangsläufig zum persönlichen Fiasko kommen.
Corsini gelingt es nur ansatzweise, sich diesem Thema zu nähern. Das liegt teilweise daran, dass der Film einerseits amüsant und unterhaltsam und andererseits tiefgründig sein möchte. Diesen, zugegeben schwierigen Spagat, schafft Corsini leider nicht. „Les Ambitieux“ ist weder eine Komödie, noch eine gesellschaftliche Studie des französischen, literarischen Milieus mit all seinen Ängsten, Schwächen und Fehlern. Stattdessen wirkt die Story vorhersehbar, da es weder Überraschungsmomente noch Wendungen innerhalb des Plots gibt. Gleiches gilt für das vornehme, geschmackvolle Umfeld des Films, das ständig gleich bleibt und somit auf Dauer Langeweile erzeugt.
Auch Schauspielerin Karin Viard, die bereits in „La Nouvelle Ève“ (1999) mit Corsini zusammengearbeitet hat und 2000 als beste Hauptdarstellerin mit dem César für „Haut les coeurs“ ausgezeichnet wurde, schafft es nicht, sich dem Thema tiefgründig zu nähern. Die Emotionen wirken oftmals ein wenig zu laut, zu aufgesetzt – ein wenig „überambitioniert“.
Mit „Les Ambitieux“ hat Corsini einen Film geschaffen, der leider absolut vorhersehbar ist und somit dem Zuschauer keine Spannung bietet.

1 Kommentar:

Catherine Corsini hat gesagt…

Pour Steffi:

Le film cherche à être à la fois drôle et émouvant, il veut donner à la comédie plus de profondeur, c'est justement un risque d'essayer qu'une comédie ne soit pas simplement drôle mais propose aussi un autre niveau de lecture. Il y a la quête du personnage principal sur son identité, et il y a aussi la réalisation d'un auteur qui se cherche et qui se réalise devant nous. Ce sont des thèmes classiques de la littérature, revues et corrigées dans le monde de nos jours. C'est une fable. Par exemple l'émission de télé n'est pas filmée de manière réaliste. Je ne vois pas en quoi le scénario est prévisible, c'est une critique qu'on peut faire à tellement de films, c'est plutôt le critique qui a perdu de sa naïveté et qui a un regard un peu cynique et usé sur tout ce qu'il voit. Les histoires simples peuvent être fortes sans qu'elles soient pour autant nouvelles, et les histoires d'amour sont souvent tricotées de la même façon, ce sont toujours les variations sur le même thème, il faut croire aux sentiments et il faut penser que le regard du réalisateur a quelque chose d'unique. Le film explore comme en littérature plusieurs genres : le réalisme, la comédie, on pourrait même aller jusqu'au thriller, et va flirter jusqu'à un côté très fleur bleue, comédie sentimentale, de la fin du film ... C'est pour illustrer le monde de la littérature, c'est comme une palette de mondes différents qui se côtoient, il y a du drame aussi ...
C'était mon idée de faire un mélange de genre, c'est peut-être pas réussi, mais c'était ça que je voulais explorer. Avec des acteurs qui ont aussi parfois des jeux différents.
Il y a des scènes de pure comédie, et il y en a au contraire qui sont émouvantes et sincères. Et il y aussi du suspense ...